Suchfunktion

 

 

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Rottweil und des Polizeipräsidiums Tuttlingen vom 27.11.2017

Spaichingen - Nach Hausdurchsuchungen Haftbefehle gegen Drogendealer erlassen

 

Nach intensiven Ermittlungen der Polizei sowie der Staatsanwaltschaft Rottweil fanden in den letzten Tagen bei insgesamt vier Beschuldigten richterlich angeordnete Hausdurchsuchungen in Spaichingen und Denkingen statt.

Die vier Männer im Alter von 21 bis 22 Jahren konsumierten nicht nur selbst Betäubungsmittel, sondern boten über das sogenannte „DarkNet“ unter anderem Marihuana und Kokain zum Verkauf an. Nach erfolgtem Zahlungseingang wurden die Betäubungsmittel verpackt und postalisch an ihre Abnehmer versandt. Die Durchsuchungen brachten einiges an Drogen und Drogenutensilien an den Tag. Neben Amphetaminen, Opiaten und Testosteron wurden auch insgesamt etwa fünf Kilogramm Marihuana, sowie Psylocibinhaltige Pilze in den Wohnräumen sichergestellt. Ebenso fanden die Polizeibeamten fast sieben Kilogramm Streckmittel. In einer Wohnung befanden sich noch diverse Gerätschaften, die auf eine ehemalige Indoorplantage zurückzuführen waren. Nach weiteren Ermittlungen wurden die Beamten zudem noch außerhalb der Wohnungen fündig und staunten nicht schlecht als sie in einem Waldstück zwischen Aldingen und Spaichingen 30 Marihuana Pflanzen in einer Größe zwischen 1,40 Meter und 2,30 Meter feststellten. Nach der Abernte kam hier ein Gesamtgewicht von über 25 Kilogramm zustande.

Gegen zwei 22-jährige Männer wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Rottweil vom Amtsgericht Rottweil Haftbefehl erlassen. Sie befinden sich nunmehr in Untersuchungshaft. Gegen einen 21-Jährigen wurde der ebenfalls erlassene Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Auch hier gelang den Sicherheitsbehörden wieder ein Erfolg gegen die organisierte Rauschgiftkriiminalität in der Region.

 

Grundke  
Erster Staatsanwalt



     

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Rottweil und des Polizeipräsidiums Tuttlingen vom 24.11.2017


(Oberndorf am Neckar)  Ölunfall

 

Beim Umpumpen  von ölhaltiger Flüssigkeit  ist es am Freitag, 24.11.2017 gegen 7 Uhr auf dem Gelände eines Tankreinigungsbetriebes in der Neckarstraße zu einem Zwischenfall gekommen. Aus einer Verschlussklappe flossen  während des Pumpvorganges mehrere tausend Liter der Flüssigkeit auf das Betriebsgelände und in der Folge in den nahegelegenen Neckar. Von den Wehrleuten Freiwilligen Feuerwehr Oberndorf mussten mehrere Ölsperren errichtet werden. Vertreter  des Wasserwirtschaftsamtes und der Stadt Oberndorf waren vor Ort.  Zur Untersuchung des Unfallherganges beauftragte die Staatsanwaltschaft Rottweil einen Sachverständigen. Die Beamten des Fachbereichs Gewerbe/Umwelt bei der Polizei führen die entsprechenden Ermittlungen, die derzeit andauern.


Grundke

Erster Staatsanwlt

 


 

 



 

 

 

 

Fußleiste